Logo
The Jazzophonic Big Band
Mondreise und andere Ausflüge: Die Jazzophonics
Erst mal einen auf Stimmung machen,
haben sich die Jazzophonics gedacht, als sie unter Bandleader Gottfried Stecker in der Hildthalle einen gut gelaunten „The Healer” hinlegen. Gar nicht zur&juuml;ckhaltend klingt das Blech, eher ungezügelt, fordernd und mit sattem Big Band Sound kommen die Riffs.
Hier spielt man Altbekanntes nicht einfach nach, sondern ist daran interessiert, eingefahrene Wege zu verlassen, neue Hörerlebnisse herauszukitzeln und aus alten Freunden neue Bekannte zu machen. Ein aufgekratztes Völkchen, diese Jazzophonic Big Band aus dem Raum Hohenlohe und Heilbronn, die unermüdlich ist in ihrer Spielfreude.
Da ist etwa der alte Standard „vAll of me”, bei dem Davis’ Stimme vom samtigen Dunkel in unnachgiebige Schärfe wechselt. Oder der Klassiker „Fly me to the moon”, in dem Hans Brändle mit Frank Sinatra-Schmelz auf eine Reise zum Mond mitnimmt. Ob Peter Herbolzheimer oder Ack van Rooyen, Oasis oder Phil Collins - vom lässigen Swing über wiegenden Samba bis zum Funk reicht die Palette, die die Musiker beherrschen.
Wolfgang Dauners „Ausgeschlafen” kommt mit ideenreichem Jazzrock, beim Latin Jazz mit „Oye como va” bleibt zu vermuten, dass der auch ein Quäntchen entspannter geht. Dafür gehört „Autumn Bugle” mit butterzartem Flügelhorn-Solo zu den absoluten Höhepunkten.

Monika Köhler Heilbronner Stimme, 22.10.08


Ein Heidenspaß mit Rasseln
Jazz für Kids beim Aidlinger Jazzfrühling 2008
Eine Mordsgaudi zieht die Musiktruppe aus der Heilbronner Gegend unter Leitung von Gottfried Stecker im Verein mit Martin Zimmermann alias Martin Mime letztlich ab: Kinder johlen, klatschen, singen, schreien und grooven mit. Und manch Erwachsener entdeckt wieder das Kind in sich. Jedenfalls erinnert im Bürgerhaus kaum etwas daran, dass hinter dem ganzen Ulk ein ausgeklügeltes pädagogisches Konzept steckt...

Am Ende könnte jeder zurecht von sich behaupten: Jazz hab ich auch schon gemacht. Aus Erfahrung freilich wei&szet; man, dass die Kinderjazzkonzerte oft folgenreiche Nachspiele haben. Einige Kinder ziehen nämlich erst dann einen vorläufigen Schlussstrich, wenn die Eltern sie nach viel Bitten und Flehen zum Instrumentalunterricht angemeldet haben.

Sindelfinger Zeitung/ Böblinger Zeitung 13.3.2008


Jazz für Kinder in Neuenstein
Funke springt über...
„Super! Die können Kinder begeistern und Erwachsene auch”, zeigte sich eine Besucherin, die mit ihrer vierjährigen Nichte gekommen war, vom Konzert hingerissen. Eine Frau aus Bretzfeld meinte anerkennend: „Es ist echt cool, Kinder so an die Musik heranzuführen.” Hohenloher Zeitung, 5.3.2008 Den vollständigen Artikel können Sie auf unserer Website unter „Jazz für Kinder” lesen...


Jazzophonics am 11.03.2005 in Sindringen mit Nils Gessinger
Ein Genuss für Jazzliebhaber war der Auftritt der Jazzophonics in Sindringen...Gastdirigent Nils Gessinger war dieses Mal der Publikumsmagnet.


Jazzophonics am 14.02.2004 in Neuenstein mit Axel Schlosser
Musikalisch zeigten die Jazzophonics keine Blö&szet;e. Ob es um Genauigkeit in leisen Stellen ging oder um die volle Packung fetten Bigband-Sounds - die Musiker unter der Leitung von Gottfried Stecker agierten stets souverän... ...Die amerikanische Sängerin Tansy Davis schaffte es aber, hier noch einen drauf zu legen. Schon allein die stimmliche Bandbreite, die sie bei dem sehr abwechslungsreichen Stück "Joys" von Wolf Kerschek an den Tag legte, war schlicht beeindruckend.